23. Oktober 2018

High Potentials 

40 unter 40 – warum Sie von diesen Menschen noch viel hören werden

Sie sind jung, weltoffen und machen Karriere im Überschall: Eine neue Generation von Managern übernimmt in der Industrie das Ruder. Wie die new millenials ihre Organisationen auf den Kopf stellen.

Sie sind erfolgshungrig, selbstbewusst, zeigen Arbeitsethos und Leistungwillen – und ticken trotzdem ganz anders als ihre Vorväter: Erbfolgeregelungen und Digitalisierung haben in kurzer Zeit eine neue Generation von Entscheidern in die Managementboards der Industrie katapultiert.

Eine technikaffine Kohorte ist jetzt an den Schalthebeln: new millenials, die mit der Vervielfachung des digitalen Informationsaufkommens groß geworden sind – und das Updaten ihres Facebook-Profils zum daily business zählen wie ein Großkundengespräch. Die sich in Rekordzeit neues Wissen aneignen – und dafür auch einfach nur mal schnell ins Internet einsteigen.

Dass sich die jungen Aufsteiger dabei immer weniger über Geld, Macht, Ämter und Titel definieren, verschiebt die Gewichte in den Unternehmen dramatisch: Die Ypsiloner suchen individuelle Entfaltung und Sinn. Das lässt in Unternehmen – stärker noch in familiengeführten – die Top-Down-Hierarchien erodieren.

Wer sind diese jungen Karrieremacher? Was treibt sie an? Und wie stellen sie in ihren Organisationen die Spielregeln des Arbeitens auf den Kopf?

WEITERLESEN


vorheriges Company Builder
weiter Stereo-Typ: Frauen in Männerdomänen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.